Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2013_Zither-Mag_2

Liebe Musikfreunde, wenn an diesem Wo- chenende unzählige Menschen zum Fes- tival Zither am Berg anreisen werden, wenn außerdem an vielen spannenden Konzertorten hoch- wertige, phantasievolle Programme der Öffentlichkeit präsentiert werden, so lässt sich leicht konstatieren: Die instrumen- tale Laienmusikszene in Deutschland ist aktiver und lebendiger denn je! Als Vize- präsident der Bundesvereinigung Deut- scher Orchesterverbände e.V. (BDO), der Dachorganisation der instrumentalen Laienmusik in unserem Land, weiß ich persönlich um die hohe künstlerische Qualität und die große stilistische Vielfalt unserer Orchesterlandschaft in Deutsch- land, auf die wir in allen Sparten zu Recht stolz sein dürfen. Wie in allen Sparten des Laienmusizie- rens sind auch im Bereich der Zithermu- sik aktuell vielfältige Herausforderungen zu bewältigen: So gibt es z.B. durch den demographischen Wandel - gerade im ländlichen Raum - immer weniger Jugendliche, denen außerdem wegen der Verkürzung der Schulzeit weniger Freizeit zur Verfügung steht, für deren Verbrauch allerdings immer mehr kon- kurrierende Angebote existieren. Die BDO leitet daher nicht nur seit dem Jahr 1968 Mittel aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes an den DZB weiter, sondern ist insbesondere spar- tenübergreifend mit verschiedenen For- schungsaufträgen und Veranstaltungen aktiv. So können aktuell z.B. die Publika- tion „Deutsche Musikvereinigungen im demographischen Wandel“ ebenso wie Hinweise zur Mittelbeschaffung für Mu- sikvereine kostenfrei bei der BDO bezo- gen werden. Und im September widmet sich die BDO dem oberen Ende der Al- terspyramide mit dem ersten Deutschen Orchestertreffen 60+ in Bad Kissingen. Ich gratuliere dem Deutschen Zither- musik-Bund - auch im Namen von BDO-Präsident Ernst Burgbacher (MdB) - sehr herzlich zum 50-jährigen Jubi- läum und freue mich, auch in Zukunft die hervorragende Zusammenarbeit von DZB und BDO fortsetzen zu können. Fritz Hörter Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V. Der atemberaubende Ausblick auf die benachbarten Gipfel, die Weite, die Er- habenheit der Bergwelt finden in der reduzierten Klangsprache von Dör’n Dör, die sich auf das Wesentliche be- schränkt und reine Klänge aushorcht, ihr akustisches Pendant. Der Kompo- nist schreibt dazu: „Da die Zither eher im ländlich volksmusikalischen (alpi- nen) Zusammenhang bekannt ist, habe ich dem Stück einen Titel gegeben, der meine eigenen ländlichen (norddeut- schen) Wurzeln deutlich macht. Dör’n Dör ist plattdeutsch (niederdeutsch) und kann 'durch und durch’ oder auch 'Tür an Tür’ heißen. Die Bedeutungen beziehen sich auf die 'durch und durch’ reine Stimmung und auf Passagen, bei denen die Verwendung von in der Ober- tonreihe nebeneinander ('Tür an Tür’) liegenden Obertönen zu deutlichen Schwebungsmustern führt.“ Das zutiefst im Inneren Berührende der Klanginstallation wird sowohl bei guter als auch bei schlechter Sicht zu erleben sein. Georg Glasl Preise und Infos Freitag, 27. September 2013 Einstand Eintritt frei Zwiefach 18 Euro (DZB-Mitglieder: 15), erm. 10 Euro (8 Euro) Samstag, 28.September 2013 Workshops Eintritt frei, Anmeldung am Infostand, begrenzte Teilnehmerzahl Pfuschtheater 5 Euro (DZB 4 Euro) Junge Szene (3 Kurzkonzerte) jeweils 10 Euro (8 Euro), erm. 5 Euro (4 Euro) Hokus pokus musikus 10 Euro (8 Euro), erm. 5 Euro (4 Euro) Underground surround 18 Euro (DZB: 15 Euro), erm. 10 Euro (8 Euro) Sonntag, 29. September 2013 Matinee 14 Euro (DZB 12 Euro), erm. 8 Euro (6 Euro) Zither am Berg Eintritt frei, gegen Vorlage des Wendelsteinbahntickets Kostenfreie Platzkarten für Salon Wendelstein und Wen- delsteinkirchlein werden vor dem jeweiligen Kurzkonzert amInfostandausgegeben.KeineVorreservierungmöglich. Höhlendom 2 Euro (am Drehkreuz zum Höhlenein- gang zu zahlen) Ermäßigte Karten für Schüler, Studenten, Auszubildende DZB-Mitglieder zahlen die in Klammern angegebenen Preise, wenn die Karten im Festivalbüro bestellt werden. Festivalbüro: Kulturförderverein Mangfalltal in Maxlrain e.V., Aiblinger Str. 1. 83104 Tuntenhausen-Maxlrain Tel. 08061-907931, Fax: 08061-907980, E-Mail: kultur@maxlrain.de Konzept Zither am Berg: Georg Glasl ganztägig Aussichtsplattform Gacher Blick Klanginstallation mit Hauke Harders Dör’n Dör für Zither in reiner Stimmung 40 | FESTIVAL

Pages