Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2013_Zither-Mag_2

Der Zither Club Chicago 100 Jahre praktizierte Zithermusik Der Zither Club Chicago wur- de am 3. November 1913 im Restaurant Golden Ox in Chi- cago (Illinois) gegründet. Mit von der Partie waren sieben Zitherspieler und der Mu- sikdirektor Carl Baier. Zum ersten Präsidenten wurde Charles Hopfner, Eigentümer des Golden Ox, gewählt. Die- se ersten Mitglieder konnten nicht wissen, dass sie den Anfang dessen erlebten, was später einmal die langlebigs- te und vielleicht einfluss- reichste Zitherorganisation in den USA werden würde. Eine der prägenden Figuren, die zum Fortbestand des Chi- cagoer Zither Clubs beitru- gen, war Otto Mackh, der in den Zwanzigern des letzten Jahrhunderts Vorstand wur- de, den Verein über 50 Jahre führte und schließlich weite- re zehn Jahre als Ehrenprä- sident fungierte. Ebenso er- wähnenswert ist Rudy Wacek, den seine Interpretationen der Titelmusik des „Dritten Mannes“ auf der elektrischen Zither berühmt machten. Er baute Verstärkersysteme, so- wohl für den gesamten Verein als auch weitere Zitherspie- ler in den USA. 1950 kam der Film „Der dritte Mann“ in die Kinos und ver- lieh der Zither für das restli- che Jahrhundert die Melodie, die zu ihrem Markenzeichen wurde. Anton Karas, der in ei- nem Weinstüberl in Grinzing nahe Wien als Zitherspieler auftrat, besuchte Chicago während einer Werbetour für den Film und kam mehrfach mit dem Zither Club Chica- go in Kontakt. Ihm zu Ehren wurde ein Vereinstreffen ver- anstaltet, hinzu kamen wei- tere Aktivitäten während sei- nes Aufenthalts in der Stadt. Mitte der 1960er übernahm Carl Kandlbinder das Dirigat des vereinseigenen Zither- orchesters zum zweiten Mal. Mit seiner Rückkehr ins Amt wandte sich auch Ernestine M. Kandlbinder wieder dem Club zu, und in der Folge profitierte der Zither Club Chicago von der wirksamen Öffentlichkeitsarbeit der beiden und ihrem Geschäfts- sinn. „Erna“, wie sie von al- len liebevoll genannt wurde, wurde zweite Vorsitzende und unterstützte Otto Mackh in der Vereinsführung. In den nächsten zwanzig Jahren er- reichte der Verein bei seinen Konzerten Zuschauerzahlen von bis zu 1200 Gästen – die sogenannten „Goldenen Jah- re“ des Vereins. 1985 setzte eine Phase der Internatio- nalisierung des Zither Clubs und seiner Mitglieder ein. Das Münchner Zithertrio Popp/Lägel trat bei einem Herbstkonzert auf, hielt ein Wochenende lang einen Workshop für Zitherspieler ab und erschloss so den Mu- sizierenden in Chicago neue Bereiche der Zithermusik. In den Folgejahren hielt der Austausch mit europäi- schen Zitherspielern an – in beide Richtungen. Neben dem besagten Trio zähl- ten zu den Besuchern Lili Grünwald-Brandlmeier, die Pädagogin und Tochter von Richard Grünwald, Christoph Schwarzer, Freddy und He- len Golden, Gertrud Huber, Tomy Temerson, die Villacher Saitenmusi im Jahr 1992 und das gesamte Zitherorchester München-Pasing 1996. Der Zither Club Chicago unter- stützte Zitherseminare in an- deren Teilen der USA, z.B. in Aspen (Colorado), Oak Har- bor (Washington), Baltimore (Maryland) und Davenport (Iowa). Vereinsmitglieder sind seit 1986 immer wieder nach Europa gereist, um an Zitherworkshops und den Zithermusiktagen des Deut- schen Zithermusik-Bundes (1988, 1992, 1996, 2000 und 2008) teilzunehmen. Am 28. April 2013, einem Sonntag, kamen alle Freunde des Zither Clubs Chicago zu- sammen, um mit ihm seinen 100. Geburtstag zu feiern. Das große Abschlusskonzert fand im Vereinsheim der Do- nauschwaben in Des Plaines (Illinois) unter der Leitung von Jeff Kowalkowski statt. Gäste - Tomy Temerson aus Deutschland, das Davenport Zither Ensemble - und Mit- glieder des Zither Clubs Chi- cago zeigten ihr Können. Das Konzert bot die beste Zither- musik, die es in den USA gibt. Der Facettenreichtum des Clubs kam ebenso zum Ausdruck wie sein Einfluss auf die erweiterte amerikani- sche Zitherszene. Junge und erfahrene Zitherspieler aus aller Welt kamen zusammen und gaben ihre Musik zum Besten. In diesem Sinne geriet das Konzert zur Reminiszenz an die vielen Workshops, die der Club abgehalten hatte. Über 300 Leute wurden Zeugen dieses außergewöhnlichen Ereignisses und zollten den Mitgliedern des Zither Clubs Chicago ihre Anerkennung für 100 Jahre praktizierter Zithermusik. Der Zither Club Chicago ist sich des großen Vermächtnis- ses bewusst, welches ihm sei- ne treuen Mitglieder hinter- lassen haben. Er dankt allen Freunden und Mitgliedern für ihre fortwährende Unter- stützung und ihre Treue zum Zither Club Chicago wie auch zu dessen Ziel, Zithermusik zu erhalten und zu fördern. Janet Stessl (Vorsitzende des Zither Clubs Chicago), Anne Prinz, (Herausgeberin des Zither Newsletter USA und Mitglied des Da- venport Zither Ensemble) Übersetzung: Clemens Bauer Der Zitherclub Chicago im Jahr 1927... . . . und in seiner heutigen Besetzung 84 | ZITHER SZENE

Pages