Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2014_Zither-Mag_3

ten sogar die Wände mit. Trotz Müdigkeit besuchten wir am Abend das Eröffnungs- konzert, das uns einen guten Start in die drei Tage lieferte. Völlig erschöpft fielen wir in unsere Betten. Am nächsten Tag hatten wir unseren großen Auftritt. Schon am frühen Mor- gen war die letzte Probe. Im Kurhaus angekommen probierten wir noch vor unserer Darbietung verschiedenste Zithern aus und besuchten Workshops. Langsam, langsam stieg jedoch un- sere Aufregung. Dann war es endlich soweit. Nach einigen guten Zithersolis- ten rockten wir den Saal mit „The lion sleeps tonight“, „Blossoms of Dawn“ und „Rolling in the deep“. Die Kombination von Zitherspielen, Bodypercussion und Gesang begeisterte das Publikum. Mirjam Plank und Lea Rigo, Zitherprojekt Südtirol Am bewegendsten und erfrischendsten waren für mich die Jugendkonzerte – das sage ich ganz unabhängig von der Tatsache, dass dort auch einige meiner eigenen Schüler mitgewirkt haben. Hier vermittelte sich bei allen Teilnehmern ein jugendlicher Esprit und die Zither präsentierte sich als lebendiges, zukunft- strächtiges Instrument. Sabine Huber, DZB-Bundesjugendleiterin Eine supertolle Erfahrung. Es hat Spaß gemacht, mit so vielen jungen Leuten zu spielen und soooo viele neue Ein- drücke zu sammeln. Ich würde auf je- den Fall gleich nochmal mitfahren!" Miriam Plank, 16, Zitherprojekt Südtirol War cool, mit 29 Mädls Zither zu spielen! Max Vorhauser, 11, der einzige Mann im Zitherprojekt Südtirol Bad Aibling war voll cool, weil wir alle miteinander spielen konnten und wir un- glaublichvielNeues gesehen und auspro- biert haben. Teresa Niederwolfsgruber, 13, Zitherprojekt Südtirol Mein Freund und ich reisten an, um zu helfen. Deswegen habe ich nur ei- nige Konzerte besucht. Das Jugend- konzert II hatte Niedlichkeitsfaktor 10 von 10 Punkten. Die Kleinen aus dem Saarland mit den Instrumenten haben großartig mitgemacht. Die Leistung von Andreas Bergmeister war beein- druckend, hat mir sehr gut gefallen. Alle Kinder verdienen großen Respekt für die erbrachte Leistung. Martina Lübbecke, Studentin der Kirchenmusik in Halle/Saale Generationsübergreifend: das Landeszitherorchester Sachsen Impressionen aus der Ausstellung Gugeruz Zithermusi mit Elisabeth Genghammer Irmi Auer (Mitte) mit Johanna Jaschke (links) und Annita Bebb Tabea und Sara Wurmer Maria-Theresia Aimer, im Hintergrund Claudia Höpfl, Lisa Weinzierl und Komponist Christian Dieck Volkstanz im Workshop Kikeriki Elisabeth Biller (links) und Eva Bichlmair 22 | INNENANSICHT

Seitenübersicht