Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2014_Zither-Mag_3

Am Samstagabend dann das Fest- konzert „Underground Surround“. Kein Standardprogramm, sondern eine waghalsige Konzertinstallation mit Wer- ken aus der Zitherklassik, Ausflügen in die Musik unserer Zeit und einer stän- digen Suche nach dem dritten Mann. Letztere übernimmt vor allem Ruth Geiersberger, die den Abend moderiert. Wobei das eigentlich der völlig falsche Ausdruck ist angesichts ihrer beeindru- ckenden Performance. Und waghalsig ist die Konzertinstallation deshalb, weil die Musiker nur eine einzige gemein- same Ablaufprobe haben. Anfangs also Skepsis, auch bei den Beteiligten. Auf der Bühne ist es eng. So viele Zithern auf so begrenztem Raum sind selten zu sehen. Der Zitherclub Oßweil und das Trio Greifer spielen oben auf den seit- lichen Emporen, unten quetschen sich die Landeszitherorchester Baden-Würt- temberg und Sachsen, das Zitherorches- ter München-Pasing und das Bochumer Zitherquartett. Außerdem müssen noch die beiden Solisten Neli Zidar-Kos und Johannes Schubert, die für den er- krankten Klaus Waldburg einspringen, einen Platz finden. Aber Georg Glasl ist nicht aus der Ruhe zu bringen. Konzen- triert und anscheinend ganz entspannt leitet er die Probe. Sieht so aus, als wür- de sein Konzept tatsächlich hervorra- gend funktionieren. zitttttttern allein das Zittern um den Platz, man muss ja alle Zithern unterbringen, weil eine jede Zither braucht auch ei- nen Tisch und einen Stuhl, geschweige denn einen Spieler dazu. Performative Verrichtungen schon im Vorfeld, so wie ich sie liebe. Dazu das turbulente Trei- ben der Tonmeister, die alles verkabeln wollen und sollen, weil es ja übertra- gen wird in die Welt hinaus. Dann all die Zithergruppenleiter, die schon noch ein bisschen proben wollen, um ihre je- weilige Tönung gut rüber zu bringen, bei all der Mannigfaltigkeit möglicher Zither-Klänge. Und dann ich, die ich mir denke, hoffentlich kann ich das al- les zusammenhalten. Ich habe ihn geliebt, diesen Abend, und es war eine Ehre für mich, als Nicht-„Zithererin“, meine doch speziel- len Bande legen zu dürfen. Um Ernst Jandl zu zitieren: Überlegung einer möglichen Begegnung Wie stell und zu wem ich mich hin und was Sag ich zu dem zu dem hin ich trat Falls der blieb wo er stand Als ich zu ihm trat Als nähme ich ihn bei der Hand Und was sagt er dann Wenn zu ihm ich sag was ich sag Noch mal Glückwunsch an alle Betei- ligten und danke an Georg Glasl für sein Engagement! Ruth Geiersberger, Performerin Das Festkonzert im Kurhaus war erst schwieriger für mich. Meiner Frau hat es zunächst gar nicht gefallen. Ich musste ihr ein Glas Rotwein kau- fen, um sie zu besänftigen. Als dann aber die jungen Solisten aufspielten, kam ihre Begeisterung zurück. Ich bin eigentlich Landwirt und bewoh- ne einen 400 Jahre alten Bauernhof. Gewachsene Tradition zu bewahren, ist mir ein Anliegen. Und genau des- halb ist es mir wichtig zu betonen, dass ich genau durch dieses Konzert das Konzept des Festivals verstanden habe, das darauf abzielt, alle Seiten Georg Glasl eröffnet Underground Surround Zitherorchester München-Pasing unter der Leitung von Werner Marzahn Trio Greifer Landeszitherorchester Baden-Württemberg mit Leiter Fredrik Schwenk INNENANSICHT |23

Seitenübersicht