Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2014_Zither-Mag_3

der Zither aufzuzeigen. Dies ist auch wichtig und richtig. Kein anderes In- strument außer der Orgel hat so viele Farben und Nuancen. Die Zither nur in einem Stilbereich zu belassen – viel- leicht den, den man halt gerade selber liebt - wäre falsch. Das hat sich mir in der ausgewogenen Vielfalt wunderbar erschlossen. Auch dass zwei Gruppen auf der Empore platziert waren, ergab dramaturgisch einen Sinn, gerade das Trio Greifer mit den ungewohnten zeitgenössischen Klängen. Sepp Ranner, Landtagsabgeordneter a.D., Vorsitzender des Kuklturförderverein Mangfalltal in Maxlrain Für mich hat die sehr bunte Kombina- tion verschiedenster Musikstile im Fest- konzert gut funktioniert. Die Einlagen der Schauspielerin Ruth Geiersberger fand ich ebenfalls sehr gelungen, weil dadurch nicht nur das musikalische Ohr, sondern auch das Auge und eine besondere Aufmerksamkeit für die Texte gefordert waren. Man war stets gespannt, was sich die Performerin als nächstes einfallen lässt - eine witzige und unterhaltsame Abwechslung zu den musikalischen Darbietungen. Sabine Huber, DZB-Bundesjugendleiterin Ich kannte die Zither bislang nur im Zusammenhang mit der Volksmusik. So war für mich das Festkonzert zu Beginn etwas fremd oder sagen wir gewöhnungsbedürftig. Dies hatte sich im Laufe des Abends jedoch sehr ver- ändert, man hat sich eingehört und es bleibt eine starke Erinnerung zurück. Das ging auch anderen Konzertbesu- chern ähnlich wie zum Beispiel unse- rem Bürgermeister Herrn Schwaller. Die Zitherorchester haben mir wirk- lich gut gefallen, das Pasinger Zither- orchester oder auch das Sächsische Zitherorchester mit den vielen jungen Orchestermitgliedern. Ganz stark be- eindruckt war ich von den beiden jun- gen Solisten Neli Zidar-Kos und Johan- nes Schubert, von deren Souveränität und Musikalität. Gertrud Vogl, Geschäftsführerin Kulturförderverein Mangfalltal Die konzertante Zithermusik betreffend hat das Festkonzert es sicher geschafft, das breit gefächerte Bild wiederzuge- ben: von Solisten über Ensembles bis zu Vereins- und Landesorchestern, vom Süden bis zum Norden und vom Osten bis zum Westen, junge und er- fahrene Spieler, Zitherstudenten und engagierte Freizeitmusiker. Es zeigte exemplarisch, dass es bundesweit ei- nige Initiativen gibt, das Instrument konzertant gut zu präsentieren. Es ist zu wünschen, dass diese wenigen Feuer weiterhin geschürt werden. Wolfgang Hubert vom Bochumer Zitherquartett Mein Mann und ich haben fast alles mitgemacht. Die Konzerte am Freitag und Samstagabend haben es uns sehr angetan. Man konnte im Nachhin- ein einen Zusammenhang erkennen. Im „Zwiefach“ spiegelte sich eher die gemütliche Seite der Zither: weich, be- ruhigend, mehr zurück in die Vergan- genheit blickend. „Underground Sur- round“ war im Gegenteil mehr in die Zukunft orientiert, wir haben erlebt, was die Zither noch alles kann außer den bekannten alpenländischen Melo- dien. Die Moderatoren beider Konzerte haben uns sehr gut gefallen: der Komi- ker und die Schauspielerin, die auf der Suche nach dem dritten Mann war. Die Frau hatte eine Ausstrahlung... Zu Be- ginn des Konzerts am Samstag waren wir überrascht und wussten nicht so genau, was wir hier wollten. Aber am Ende haben wir es erkannt. Es hat uns sehr gut gefallen, dass man nicht nur zum Anhören da war, sondern auch danach was zum Nachdenken hatte. Berta Wildenstein, Ehefrau eines Zitherspielers aus Singen Die Superstimmung nach dem nahe- zu perfekten Konzert erfährt eine massive Eintrübung, als Leopold Hurt merkt, dass ihm die zwei Zithern fehlen, die er in seinen Workshops dabei hatte. Noch hofft er und mit ihm das ganze Team, dass irgendjemand die beiden Instrumente im Abbaurummel nach Workshops und Ausstellung versehent- lich mitgenommen hat. Die Hoffnung erfüllt sich nicht. Die Zithern bleiben verschwunden. Sie sind gestohlen. Performerin Ruth Geiersberger Bochumer Zitherquartett Oßweiler Zitherclub mit Leiter Wolfram Breckle Landeszitherorchester Sachsen mit Leiterin Christine Höfer 24 | INNENANSICHT

Seitenübersicht