Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2014_Zither-Mag_3

Altes Instrument in neuem Licht

„Ich liebe die Musik, seit ich denken kann. Schon als kleiner Junge habe ich alles Mögliche gespielt: Ak- kordeon, Xylophon, die Tabla und vieles mehr. Mein Traum war es, Musik zu studieren. Er wurde wahr, als ich mit 14 in die Akademie der Künste in Kairo aufgenommen wurde. Die Aufnahmeprüfung allerdings war eine harte Nuss, ins- besondere das obligatorische Vorspielen auf einem altori- entalischen Instrument. Auf Oud (Laute), Kanun (Zither) oder Nay (Flöte) ... Davon hatte ich bis dahin keinen blas- sen Schimmer. Im Vorbereitungsjahr verbrachte ich deshalb viel Zeit auf dem Uni Campus, einfach um die Atmosphäre aufzunehmen und mehr zu erfahren. An einem Tag hörte ich einen fremden, mir dennoch wunderbar vertrauten Klang. Es traf mich wie ein Blitz, ich wusste, das ist mein Instrument, das will ich spielen.“ Das Instrument, in das sich der ägyptische Komponist und Musiker Hossam Shaker im Kairo der späten Siebzigerjah- re unsterblich verliebt hat, heißt Kanun und ist eine ori- entalische Zither, die mit der alpenländischen Zither wenig gemeinsam hat. Ihr Klang ist wunderbar zart und Raum füllend zugleich, ein komplettes Orchester scheint in den Saiten mitzuschwingen und ein kunstvolles Gespinst leiser, spiritueller Töne zu produzieren. „Es ist ein Klang, der um- armt”, sagt Shaker, „der auf Anhieb tief ins Herz trifft, direkt in die Seele geht.“ Der ägyptische Komponist und Musiker Hossam Shaker hat das Image des Kanuns gründlich entstaubt von Jane Höck Altes Instrument in neuem Licht 4444 ||| VERWANDTSCHAFTENVERWANDTSCHAFTENVERWANDTSCHAFTENVERWANDTSCHAFTEN

Seitenübersicht