Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2014_Zither-Mag_3

Pikante Dissonanzen Das 42. Sterling Zitherseminar befasst sich mit Stücken von Karas, Fanderl, Scheidt und Jane Curtis Das 42. Sterling Zithersemi- nar im Oktober 2013 war ein ganz besonders gelungener Kurs, nicht allein wegen des guten Spiels, der guten Arbeit oder der guten Stim- mung. Zwar fehlten einige Musiker, die wegen Wetter, Familienangelegenheiten oder Krankheit absagten, aber die Spielfreude der ver- bliebenen sieben Teilneh- mer trübte das nicht. Weder beim freien Musizie- ren am Freitagnachmittag noch auf dem Weg zum thai- ländischen Abendessen lie- ßen sich die Teilnehmer vom Regen stören. Der nächste Morgen begann mit dem Verdruss Irgei Boarischen von Wastl Fanderl. Die drei Zitherstimmen haben jede ihren eigenen Charakter und lieferten gemeinsam einen lustigen Auftakt zu unserem Spieltag. Ein Trio ganz ande- rer Art ist Samuel Scheidts Allemande. Der Komponist fügt die Stimmen zärtlich zu- sammen, um einen raffinier- ten Salontanz zu bilden. Die drei Stimmen bleiben nicht parallel, werden nicht zur schweren Grundbegleitung, sondern fliessen zusammen in vollendeten Harmonien. Das moderne Scherzan- do, ein Solostück von Jane Curtis, wurde in einer Be- arbeitung für zwei Zithern gespielt. Als Solo ist es we- sentlich schwieriger wegen der ungewöhnlichen Akkor- de, die Dissonanzen hervor- heben und ein fließendes Kontinuum unter die sprin- gende Melodie legen. Je schneller das Stück läuft, desto pikanter fallen die Dis- sonanzen. Auch Anton Karas war wie- der dabei mit dem übermüti- gen Keine Ahnung. Es zählt zu seinen unbekannteren Stücken, aber sicher nicht zu den weniger lustigen. Ein bisschen etwas von einem Karrusell schwingt darin mit, und sein schwungvolles Eins! Zwei! fehlt auch nicht. Im Druck ist es anscheinend nie erschienen, daher muss- te es von einer alten Musi- kaufnahme abgeschrieben werden. Das Lied Spanish Eyes ist einfach in Melodie und Form, bedarf aber einer ausdrucksvollen Interpreta- tion. In diesem Arrangement von Jane Curtis übernehmen Zither 1 und Zither 2 die Me- lodie zweistimmig, während Zither 3 und Zither 4 eine Kontrastimme spielen. Eine mögliche Schwierigkeit liegt darin, die rhythmische Be- gleitung regelmässig laufen zu lassen, ohne die Melodie zu vernachlässigen. Aber es war eine Freude am Tagesende, wie rhythmisch und zugleich entspannt die vier Zithern zusammen spielten. Wir freuen uns schon auf das 43. Sterling Zitherse- minar, das am 11./12 April 2014 stattfindet, und laden herzlich dazu ein, mit uns zu musizieren. Jane Curtis Informationen: Jane Curtis, zitherlady@yahoo.com Jane Curtis (Mitte) mit ihren Seminarteilnehmern in Sterling. Foto: privat Zitherspielen leicht gemacht Erfolgreiche Schnupperkurs DZB-LV Bayern Süd „Zitherspielen ist nicht schwer...“ lautete das Motto des zum vierten Mal statt- findenden Schnupperkurses für Zither. Im Oktober 2013 war er wieder in das „5. Volksmusikseminar für Kin- der“ auf der Fraueninsel im Chiemsee integriert. Vier Kinder waren gewillt, sich ins Zitherspielen ein- weihen zu lassen. Unter sachkundiger Betreuung von Annette Bliemetsrieder er- hielten sie einen ersten Ein- blick in die Spieltechniken auf der Zither. Da sie mit gro- ßem Eifer und mit viel Ver- gnügen übten, konnten sie beim Abschlusskonzert des Seminars das Erlernte auch erfolgreich aufführen. Nach so viel Spaß mit der Zither waren sie alle entschlossen, das Instrument weiter zu lernen. Sabine Huber Das Volksmusikwochenende für Kinder mit kostenlosem Zither-Schnupperkurs findet statt vom Freitag, 24.10., bis Sonntag, 26.10. 2014 (Leihinstrumente vorhanden). Infos und Anmeldungen bei Sabine Huber, Tel. 08681-9013. Erste Versuche an der Zither: Die vier „Schnupperer“ unter Anleitung von Annette Bliemetsrieder Foto: Sabine Huber ZITHER SZENE |65

Seitenübersicht