Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2015_Zither-Mag_1 - Repertoire

Lieder und Tänze

Peter Suitner / Georg Glasl Lieder und Tänze Lied und Tanz sind archetypische Formen, sozusagen der Urstoff für eine lebendige Volkskultur. In den Melodien spiegelt sich das Leben derer wider, die sie singen; in ihnen bildet sich auch die Landschaft ab, in der sie entstanden sind. (Volks) lieder und (Volks)tänze sind zeitlose Landkarten im Maßstab der Musik. Speziell in Europa wurden seit dem Mittelalter traditionelle Weisen auch gerne von der sogenannten Kunst- musik adaptiert. Unter Beibehaltung der bekannten Melodien und Rhyth- men passte man das musikalische Gesamtbild dem Zeitgeschmack an, bearbeitete gesungene Lieder für das Instrumentalspiel und unterlegte sie bisweilen mit kunstvollen Harmonien. Das Instrument Zither als Bindeglied zwischen bürgerlicher Musikkultur und ländlicher Musizierlust schien im 19. Jahrhundert besonders geeignet, traditionelle Klänge im veränderten künstlerischen Gewand zu präsen- tieren. Dieses Phänomen setzt im 20. Jahrhundert fort. | Breites Spektrum | So bearbeitete auch Peter Suitner Lied- und Tanzsätze aus ganz Europa und konzentrierte sich dabei auf den solistischen Klang des Instruments. Eine Sammlung dieser Arrangements veröffentlichte er 1980 in zwei Spielbüchern mit dem Titel „Europäische Lieder und Tänze“, die als Ergänzung zu der Lehrgangs-Reihe „Das klei- ne Saitenspiel“ erschienen sind. Das erste Heft umfasst 30 Volksliedsätze aus dem skandi- navischen Raum (Norwegen, Schweden, Finnland, Däne- mark), das zweite beinhaltet 32 Melodien aus England, Irland und Frankreich. Peter Suitner bleibt bei seinen Bearbeitungen einem bestimmten Klangideal treu, das charakterisiert ist von einem durchbrochenen Satz mit gleichwertiger Behandlung von Griff- und Freisaiten. Das vielfältige Spektrum der Harmonisierung reicht dabei von archaisch-schlichten Dudelsack-Quinten bis hin einer er- weiterten Tonalität, die mit Nebennoten, Durchgangs-Dis- sonanzen, freien Umspielungen oder polyphonen Gegen- stimmen angereichert ist. Melodie, Bass und Mittelstimmen tauschen bisweilen die Lage oder reiben sich an rhythmischen Ostinati und gegenläufigen Patterns. In dieser ausgesprochen phantasievollen, far- bigen und abwechslungsreichen Ein- richtung bleibt jedoch die ursprüng- liche Gestalt der Vorlage stets klar erkennbar. Peter Suitner entwickelt hier in gewisser Weise einen ganz ei- genen, subjektiven Ansatz von „Welt- musik“. | Kinderlieder | Ebenfalls im Musik- verlag Josef Preissler erschienen ist ein Heft, das Georg Glasl 1988 unter dem Titel „Alpenländische Lieder und Tänze“ zusammengestellt hat. Die Ausgabe enthält zehn Kinderlieder und Solosätze, deren Melodien teils aus einer österreichischen Volkslied- sammlung von 1819, teils aus alten Handschriften des erweiterten Kul- turraums zwischen Franken und Süd- tirol stammen. Für Glasl erweist sich die Volksmusik vor allem im Anfän- gerunterricht als besonders wertvoll. Gerade Kinder können sich mit der „ehrlichen“ Ursprünglichkeit dieser Klangwelt schnell identifizieren. Dahingehend kann dieses Heft einen Anstoß für einen reflektierten Umgang mit tra- ditionellem Volksgut geben. Die arrangierten Weisen sind demnach auch nicht mit standardisierten Begleitmustern aus Bass und Akkordnachschlägen unterlegt, sondern bie- ten Variationen von einstimmigen Ostinati bis hin zu diffe- renzierten und individuell ausformulierten Harmonisierun- gen, die stets der schlüssigen Prägnanz und stilistischen Einfachheit ihrer Vorlage folgen. | Keine Überfrachtung | Der Klang der Zither soll somit auf ganz natürliche Weise zum Blühen gebracht werden, biswei- len auch mit Hilfe der Reduktion. Nichts wirkt hier über- frachtet, und wie immer gilt: Weniger ist manchmal mehr – gerade in der Volksmusik. So erhält man beispielsweise in den fünf Berchtesgadener „Landlern“ einen unverstellten Blick auf die Schönheit einer Musik, die aus einfachsten Mitteln schöpft und dabei einen erstaunlichen melodischen Reichtum entwickelt. Leopold Hurt Peter Suitner (Bearb.) Europäische Lieder und Tänze (Spielbuch 4 und 5) Schwierigkeitsgrad: 1- 3 Verlag: Josef Preissler München Verlags Nr. 6514/IV und 6514/V Preis: je 12 Euro Georg Glasl (Bearb.) Alpenländische Lieder und Tänze Schwierigkeitsgrad: 1 - 3 Verlag: Josef Preissler München Verlags Nr. 6537 Preis: 10,50 Euro 58 | REPERTOIRE

Seitenübersicht