Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

2015_Zither-Mag_1

Neuerscheinungen Poveste Violeta Dinescu Verlag Edition Zither Verl-Nr.: EZ NM 31 Schwierigkeitsgrad: 2-3 Preis: 17.50 Euro Zauberwelten Violeta Dinescu Pflichtstück für den Nachwuchsförderpreis II Der rumänische Wort Poveste bedeutet ins Deutsche über- setzt Märchen. Die Komponistin Violeta Dinescu, gebo- ren 1953 in Bukarest, hat sechs Miniaturen für Zither geschrieben, die eine Zauberwelt mit seltsamen Tieren und in Bäumen versteckten Prinzessinnen beschreiben. Komponiert hat sie Poveste als Pflichtstück für den 6.In- ternationalen Wettbewerb für Zither in der Kategorie Nachwuchsförderpreis II. Dinescu ermöglicht dem Spieler viel Raum für eigenständiges Mitgestalten und Improvi- sationen. Wiederholungen oder das Erfinden erweiterter Formstrukturen sind in den einzelnen Miniaturen absolut erwünscht. Zwischen den einzelnen Spielstücken wird je- weils quasi als Vor-, Zwischen- und Nachspiel Poveste als wiederkehrende Titelmelodie gespielt. Dabei verändert sich der kleine Refrain jedes Mal. Georg Glasl Fett Gordon Kampe Edition Juliane Klein Verl.Nr. EJK 0677 Schwierigkeitsgrad: 1-2 Preis: 12 Euro Unterschiedliche Spieltechniken Gordon Kampes Pflichtstück für den Nachwuchsförderpreis III FETT hat Gordon Kampe, 1976 in Herne geboren, sein Pflichtstück für den Nachwuchswettbewerb 2015 genannt. Kampes Stilistik ist durch rasche, beinahe rhapsodisch an- mutende Wechsel der Spieltechnik gekennzeichnet. Den Titel bezieht er auf die kräftigen Klänge der Zither, „die sich so von unten in den Körper hineinbohren“. Im Vordergrund und damit für ein Pflichtstück in vielerlei Hinsicht hervor- ragend geeignet stehen unterschiedlichste Spieltechniken: von freien Clustern über den Einsatz zusätzlicher Möglich- keiten der Klangerzeugung, etwa durch Glissando durch Fingernagel oder Bottleneck. Während der erste Teil beinahe aggressiv und wild das Instrument zu traktieren scheint, findet das einsätzige Stück mit einer durchgängig gestalteten, moto- rischen Phrase seinen Höhepunkt. Der dritte Teil ist ruhig und gelassen und schlägt auch leisere Töne an. Fredrik Schwenk Innerstes Du Peter Michael Hamel Verlag Edition Zither Verl.Nr. EZ NM 32 Schwierigkeitsgrad: 4 Preis: 14,50 Euro Die Zeit steht still Peter Michael Hamels Volksmannpreis-Pflichtstück Der international renommierte Komponist Peter Micha- el Hamel hat als Pflichtstück für den 6. Internationalen Ernst-Volkmann-Wettbewerb eine Reihe von Keyboard-Studi- en zu einem dreiteiligen Zyklus mit dem Titel Innerstes Du zusammengefügt. Die spieltechnische Einrichtung stammt von Leopold Hurt. Das erste, an ein barockes Präludium er- innernde Stück Anverwandlungen spielt mit zwei einander ergänzenden Taktarten. Im zweiten Stück In memoriam John Cage scheint die Zeit stillzustehen. Der Satz besteht zu- nächst aus drei rhythmisch gleich gebauten Phrasen, deren Initialmotiv jeweils ein dissonierender Akkord verdunkelt. Eine vierte Initiale bringt weitere Akkorde hervor, die ins Of- fene hinein verklingen. Innerstes Du besticht durch die Klang- lichkeit, aber auch durch die künstlerisch ausgesprochen schön gestaltete Notenausgabe. Fredrik Schwenk Inside the Clave Gregor Hübner Verlag Edition Zither Verl.Nr.: EZ NM 33 Schwierigkeitsgrad 3 Preis: 12.50 Euro Reizvoll ungerade Gregor Hübners Pflichtstück für den Nachwuchsförderpreis I Die „Claves“ dürften vielen als stabförmige hölzerne Schlagin- strumente bekannt sein. In der Einzahl bezeichnet Clave ein rhythmisches Modell, das im Tango häufig Anwendung findet und dessen Charakteristik von einem regelmäßigen Wechsel aus Zweier- und Dreierbetonungen geprägt ist. Gregor Hüb- ner nahm diese rhythmische Gestalt zum Ausgangspunkt seiner Komposition, die in einen beschwingten ersten Teil, einen langsameren zweiten Abschnitt sowie in eine abschlie- ßende Reprise strukturiert ist. Der minimalistische Mittelteil ist besonders raffiniert gestaltet: Zwischen ein regelmäßig angeschlagenes d1 auf dem Griffbrett im 5/16-Beat schieben sich Freisaiten-Muster, die den rhythmischen Raum komple- mentär ausfüllen und ein reizvolles, ungerades Gewebe erge- ben. In den Melodien und Harmonien freut man sich über viele prägnante, vom Jazz beeinflusste Einfälle. Leopold Hurt |65

Seitenübersicht